Kopfzeile

Inhalt

13. Mai 2020

Der Neuguetbach zwischen Wolfhausen und dem Egelsee wurde in den vergangenen Wochen revitalisiert und naturnah gestaltet. Das Ergebnis hat alle Erwartungen übertroffen.

Im Abschnitt Rüti- bis Widerzellstrasse wurde der Neu­guetbach natürlicher ge­staltet und ökologisch aufgewertet. Gleichzeitig wurde der Gewässerraum definitiv fest­gelegt. Die Gemeinde Bubikon be­auftragte für die Projekterarbeitung und Bauleitung das Planungs­büro Suter • von Känel • Wild aus Zürich. Die Aus­führung erfolgte durch SKW AG Alles im Grünen aus Bubikon. Trotz der geltenden Bestimmungen des BAG konnten die Arbeiten problemlos ausgeführt werden. Der Baufortschritt wurde täglich dokumentiert und den beteiligten Amtsstellen schriftlich zugestellt. Die Baustellensitzungen wurden auf ein Minimum reduziert respektive gestaffelt durch­geführt.

Um eine natürliche Dynamik zu ermöglichen, wurden Steine und Pali­saden weitgehend entfernt. Vorhandene Schwellen zur Stabilisation der Gerinnesohle wurden zurückgebaut und amphibiengängig ausge­bildet. Zudem wurden die Böschungen neu modelliert.

Die Niederwasserrinne konnte auf lange Strecken neu ausgebildet werden. Sie wurde teilweise verschmälert und kurviger angelegt. Dadurch konnte ein besserer "Sog" und somit auch eine bessere "Selbstreinigung" erreicht werden. Nach engen Strecken wurden einzel­ne tiefere Abschnitte ausgebildet.

Zudem wurden einzelne Steine gezielt in den Wasserlauf ver­setzt, sodass unterschiedliche Strömungen (und Anspülungen) ent­stehen. Aus den Palisaden (Längsverbau) wurden Totholzbiotope erstellt. Diese dienen als Unterschlupf für verschiedene Tierarten. Aus den Melonsteinen wurden grosszügige Steinlinsen angelegt. Diese Steinlinsen bieten attraktive Lebensräume.

Bestehende Vegetationssoden des Sumpfbereichs wurden vor der Neugestaltung der Niederwasserrinne sorgfältig entfernt, zwischengelagert und entlang des neuen Bachlaufs wieder eingebaut.  Zur Erhöhung der Artenvielfalt wurden zusätzliche, standorttypische Blütenstauden, Seggen und Gräser gepflanzt.

Während dem Bau wurden historische Gegenstände entdeckt. Die Gemeinde Bubikon und die Archäologie wurden bezüglich der Fund­stücke umgehend informiert. Die Fundgegenstände befinden sich seither bei der kantonalen Archäologie zur weiteren Abklärung.

Neugutbach
Bildquelle: Samuel Schmid, SKW Alles im Grünen